Wie schon in einem früheren Bericht erwähnt, ist ein Omega-3-Mangel keine Seltenheit. Dabei kann ein unausgewogenes Omega-3 zu Omega-6-Verhältnis schwere gesundheitliche Probleme mit sich ziehen. Klicken Sie hier, falls Sie unseren Berich über Omega-3-Mängel :“Kann Krillöl Ihr Omega-3 zu Omega-6 Fettsäurenverhältnis verbessern“ noch nicht gelesen haben.

Falls Sie nicht fast täglich Eier und Fleisch aus Freilandhaltung oder wild gefangenen Fisch essen, stehen Ihre Chancen hoch, dass Ihr Omega-3-Spiegel nicht optimal ist, besonders wenn andere Lebensmittel in Ihrer Ernährung Ihren Omega-6-Fettsäurespiegel in die Höhe schießen lassen.  

Darum macht es Sinn, ein tägliches Fischöl-Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, um sicherzustellen, dass Sie die optimale Menge an Omega-3 zu sich nehmen. Aber welches Öl ist besser: Fisch oder Krill?

Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie Standard-Fischöl im Vergleich zu Krillöl abschneidet

Faktor 1: Nährwerte

Herkömmliches Omega-3-Fischöl enthält in der Regel 30% EPA und DHA Omega-3-Fettsäuren, aber dies kann sich von Marke zu Marke unterscheiden und einige Produkte enthalten zusätzlich Omega-6 und Omega-9 Fettsäuren.

Krillöl auf der anderen Seite enthält durchschnittlich 14% EPA und DHA Omega-3-Fettsäuren, ABER die einzigartige Phospholipid-Struktur dieser Fettsäuren bedeutet, dass sie besser vom Körper absorbiert werden, weshalb Sie weniger davon benötigen, aber gleichzeitig mehr Vorteile genießen.

Nicht nur das, Krillöl enthält außerdem Vitamin A, E und D sowie ein wichtiges Antioxidans namens Astaxanthin.

Gemäß Dr. Mercola ist Astaxanthin:

  • 48 Mal so wirksam wie Fischöl
  • Enthält über 300 Mal die antioxidative Kraft von Vitamin A und E
  • Enthält über 47 Mal die antioxidative Kraft von Lutein
  • Und hat 34 Mal so viel antioxidative Kraft von Coenzym Q10

Faktor 2: Frische

Herkömmliches Fischöl ist anfällig für die Oxidation und wird schnell ranzig, was die Effektivität der Omega-3-Fettsäuren dramatisch reduziert und schädliche freie Radikale im Körper freisetzen kann.

Krillöl ist einzigartig, weil es Astaxanthin, ein hochwirksames Antioxidans enthält, das die Oxidierung der leicht verderblichen Omega-3-Fettsäuren verhindert, bevor Sie das Öl aufbrauchen können.

Faktor 3: Ursprung und Nachhaltigkeit

Herkömmliche Fischöle werden aus öligen Kaltwasser-Zuchtfischen oder wildem Fisch wie Heilbutt, Hering, Makrele, Lachs, Sardinen, Kabeljau und Weißem Tunfisch extrahiert.

Diese Fischarten werden von großindustriellen Fischereien gefangen und die Fischquoten liegen durchschnittlich rund 15 bis 30% höher als die von Wissenschaftlern empfohlenen Grenzen.

Krillöl wird aus Krill, einer winzigen Garnelen-ähnlichen Kreatur gewonnen, die in den unberührten Gewässern der Antarkis leben. Sie ernähren sich vom Plankton an der Wasseroberfläche des Ozeans und sind eine der größten Biomassen auf Erden.

Die Krill-Ernte ist ein der am besten regulierten auf dem Planeten und es gibt etwa 4000 Mal so viel Krill freier Wildbahn, als der, der geerntet wird, was Krillöl besonders umweltfreundlich und nachhaltig macht.

Faktor 4: Verschmutzungen

Herkömmliche Fischöle werden aus Fischarten gewonnen, die häufig mit Schwermetallen wie Merkur, PCBs, radioaktiven Substanzen und giftigen Metallen wie Cadmium, Blei, Chrom und Arsen belastet sind.

Krillöl dagegen wird aus Krill, der in den unberührten Gewässern der Antarktis, fernab von Industriegebieten heimisch ist, extrahiert. Außerdem ist Krill am unteren Ende der Nahrungskette zu finden, was bedeutet, dass die Organismen keine gefährlichen Mengen an Verunreinigungen ansammeln.

Zusammengefasst ist Krillöl eine tolle Wahl, die in einer kleinen, einfach zu schluckenden Pille geliefert wird. Weiterer Bonus: weniger Nachgeschmack und kein Aufstoßen mit Fischgeschmack.

Die gesundheitlichen Vorteile von Krillöl – Was kann ein Krillöl-Nahrungsergänzungsmittel für Sie tun?

Nun nachdem wir die gesundheitlichen Vorteile von Omega-3-Fettsäuren im allgemeinen abgedeckt haben und geklärt haben, dass Krillöl die effektivste Omega-3-Quelle ist, lassen Sie uns einen Blick auf einige ganz spezielle Vorteile von Krillöl werfen, die bisher wissenschaftlich nachgewiesen wurden:

Weniger Entzündungen und verbesserte kariovaskuläre Gesundheit

Eine Möglichkeit, um Ihr kardiovaskuläres Risiko zu messen, ist durch den C-reaktiven Proteinspiegel (CRP) in Ihrem Blut[1]. Je niedriger der Wert, desto gesünder Ihr Herz.

Eine Studie am Menschen, die im Journal des American College of Nutrition[2] veröffentlich wurde, fand heraus, dass der Verzehr von 300 mg Krillöl pro Tag das C-reaktive Protein (CPR) deutlich senken und Entzündungen sowie Arthritis-Symptome innerhalb von 14 Tagen bis zu 30% lindern konnte.

Weitere Studien haben dies bestätigt und herausgefunden, dass Krillöl eine höhere antientzündliche Wirkung als Fischöl hat.

Senkt den Cholesterinspiegel natürlich

In einer aktuellen Studie, die an der McGill Universität in Montreal[3] durchgeführt wurde, fand man heraus, dass eine Dosierung von 1 bis 3 mg Krillöl die Glukose-Werte, das Gesamtcholesterin, Triglyceride, LDL und HDL im Vergleich zu herkömmlichem Fischöl und einem Placebo senken konnte.

In der Studie reduzierte eine Dosierung von 1 Gramm (2 x 500 mg) für eine Dauer von 12 Wochen den Gesamtcholesterinspiegel um 13,4%, LDL um 32,04% und Triglyceride um 11,03%. Gleichzeitig erhöhte sich der HDL-Wert (gutes Cholesterin) um 43,92%

Verbesserte Gelenkfunktion und weniger Arthritis-Symptome

Arthrose ist eine der führenden Ursachen für Gelenkschmerzen und Behinderungen in der mittleren bis älteren Generation und bis heute sind die bevorzugten Interventionen auf verschreibungspflichtige Medikamente, Wärme-/Kältetherapie und Physiotherapie beschränkt.

Es gibt jedoch sehr viel versprechende Studien, die zeigen, dass die entzündungshemmenden Verbindungen in Krillöl und Omega-3-Fettsäuren helfen können, die Schmerzen zu reduzieren und die Mobilität verbessern, indem sie das Problem an der Wurzel angehen.

Insbesondere in einer Studie[4] mit Patienten, die unter Arthritis und chronischen Entzündungen litten, hatten die Teilnehmer, die 300 mg Krillöl pro Tag verabreicht bekamen, innerhalb von 30 Tagen 38% weniger Schmerzen, 39% weniger Steifheit und eine um 36% verbesserte Gelenkfunktion gemäß des WOMAC-Arthritisindex im Vergleich zu der Placebo-Gruppe.

Die Patienten, das das Krillöl konsumierten, hatten im Vergleich zur Placebo-Gruppe außerdem einen 31% niedrigeren CRP-Wert, der Entzündungen im Körper misst. 

Sanfte Hilfe bei PMS

Haben Sie gewusst, dass die Symptome des prämenstruellen Syndroms (PMS) 75% aller Frauen betreffen und das 20% dieser Frauen so starke Symptome haben, dass sie medizinische Hilfe aufsuchen?

Die gute Nachricht ist, dass eine schadstoffarme Ernährung, reich an Omega-3-Fettsäuren auch gegen PMS helfen kann. Eine aktuelle Studie[5] fand heraus, dass ein Krillöl-Nahrungsergänzungsmittel mit 2 Gramm pro Tag die Schlüsselsymptome lindern kann. Dazu gehören:

  • Brustspannungen
  • Ein Gefühl der Überforderung
  • Stress
  • Gereiztheit
  • Depression
  • Gelenkschmerzen
  • Gewichtszunahme
  • Bauchschmerzen
  • Schwellungen
  • Blähungen

Die Studienteilnehmerinnen benötigten weitaus weniger Analgetika während des 10-tägigen Zeitraums, als die Omega-3-Fischöl Kontrollgruppe.

Benzin für Ihr Gehirn

Es gibt 3 Arten von Omega-3-Fettsäuren: ALA, DHA und EPA. Hierbei handelt es sich um essentielle Nährstoffe, die unser Gehirn benötigt, um maximal zu funktionieren.

Ein DHA-Mangel wurde beispielsweise mit Gedächtnisverlust, Alzheimer, Depression, Schizophrenie und einer manisch depressiven Bipolaren Störung in Verbindung gebracht.

Um das Ganze noch schlimmer zu machen, haben Forschungen[6] bestätigt, dass das Problem mit dem Älterwerden zunimmt. Je älter wir werden, desto höher unser Bedürfnis für Omega-3, um den geistigen Verfall und die Degeneration des Gehirns zu verhindern.

Die gute Nachricht ist, dass Studien außerdem herausgefunden haben, dass sich diese Degeneration vermeiden und mit Omega-3-Nahrungsergänzungsmitteln[7] sogar rückgängig machen lässt.

Eine Studie[8] fand eine deutliche Verbesserung der Gedächtnisfunktion bei älteren Freiwilligen, die unter Gedächtnisdefiziten litten und sich bereit erklärten 24 Wochen lang 900 mg DHA pro Tag einzunehmen.

Eine weitere Studie[9] fand eine Verbesserung der Wortflüssigkeit nach Einnahme von 800 mg DHA pro Tag für einen Zeitraum von 4 Monaten.

In einer Studie[10] mit jungen Erwachsenen wurden Omega-3-Nahrungsergänzungsmittel dazu eingesetzt, die kognitiven Fähigkeiten und das Arbeitsgedächtnis zu verbessern.

Während zwei dieser Studien eine hohe Dosierung verwendeten, um ältere Patienten im späten Stadium zu behandeln, reichen zwei bis drei 500 mg Kapseln Krillöl pro Tag für die meisten Personen aus, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Was ist die optimale Dosierung für ein Krillöl-Nahrungsergänzungsmittel?

Bei der Wahl Ihres Krillöl-Nahrungsergänzungsmittels empfehlen wir Ihnen nach 500 mg Kapseln mit reinem Krillöl (Euphausia Superba) Ausschau zu halten.

Für eine Dosierung ähnlich der Studien sollten die Kapseln mindestens folgende Nährstoffmengen enthalten:

Omega-3-Phospholipide       200 mg

Eicosapentaensäure (EPA)   50 mg

Docosahexaensäure (DHA) 22.5 mg

Astaxanthin                          40 mcg

Die optimale Krillöl-Dosierung hängt von Ihren Zielen ab:

  • 1 x 500 mg Kapsel pro Tag hat sich als hilfreich gegen kardiovaskuläre Entzündungen, Gelenkschmerzen und Arthritis erwiesen
  • 2 x 500 mg Kapseln pro Tag haben sich als hilfreich für die Cholesterinwerte und Hirngesundheit erwiesen
  • 4 x 500 mg Kapseln haben sich als hilfreich gegen PMS-Symptome erwiesen

Keine Angst, Ihre Suche nach einem potenten Krillöl-Nahrungsergänzungsmittel kann direkt hier mit dem Arktischen Kirillöl von Better Nutrition Labs enden. Jede Flasche enthält 60 Kapseln zu je 500 mg reines Superba Krillöl (Euphausia Superba).

Und außerdem folgende Nährstoffe:

Omega-3-Phospholipide       215 mg

Eicosapentaensäure (EPA)   75 mg

Docosahexaensäure (DHA) 32.5 mg

Astaxanthin                           40 mcg

Superba Krill ist eine überlegene Omega-3-Quelle, wird mit einem nachhaltigen Verfahren geernet und bietet Ihnen die meisten Vorteile.

Klicken Sie hier, um mehr über unser Arktisches Krillöl Nahrungsergänzungsmittel zu erfahren.

Ihr Körper und Ihr Gehirn haben nur das Beste verdient, deshalb sollten Sie bei diesem Schlüsselnährstoff keine Abstriche machen.

krill-oil-banner-de

[1] C-Reactive Protein as a Cardiovascular Risk Factor – More Than an Epiphenomenon?http://circ.ahajournals.org/content/100/1/96
[2] Evaluation of the effect of Neptune Krill Oil on chronic inflammation and arthritic symptoms.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17353582
Dietary supplementation of krill oil attenuates inflammation and oxidative stress in experimental ulcerative colitis in rats.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22126533
Krill oil has a stronger anti-inflammatory action and enhances insulin sensitivity more potently than fish oil http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4531896/
[3] Evaluation of the effects of Neptune Krill Oil on the clinical course of hyperlipidemia.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15656713
[4] Evaluation of the effect of Neptune Krill Oil on chronic inflammation and arthritic symptoms.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17353582
[5] Evaluation of the effects of Neptune Krill Oil on the management of premenstrual syndrome and dysmenorrhea.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12777162 [6]
Docosahexaenoic Acid (DHA): An Ancient Nutrient for the Modern Human Brain
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3257695/
[7] Long-chain omega-3 fatty acids and the brain: a review of the independent and shared effects of EPA, DPA and DHA
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4404917/
[8] Beneficial effects of docosahexaenoic acid on cognition in age-related cognitive decline.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20434961
[9] Cognitive findings of an exploratory trial of docosahexaenoic acid and lutein supplementation in older women.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18510807
[10] Omega-3 supplementation improves cognition and modifies brain activation in young adults
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/hup.2379/abstract